?

Log in

Wieder daheim - Ankunft in Dresden

frohe weihnachten ihr lieben:)

am 21.12. sind wir nach unserem zwischenstop in doha gesund aber nicht munter am fruehen morgen in frankfurt gelandet. da wir den zug nach dresden verpasst hatten, nutzten wir die zeit fuer ein kaeffchen.. und waren voellig platt von den deutschen preisen! ..nach 4,5 monaten suedostasien hatten wir das gefuehl ein halbes vermoegen fuer nur eine tasse kaffee zu bezahlen, die nicht mal schmeckte.. aber der kaffee putschte ordentlich auf und liess uns ein wenig mehr begreifen, dass wir nun wieder deutschen boden unter den fuessen hatten.

9:02uhr stiegen wir endlich in den zug nach dresden ein, der am hauptbahnhof von frankfurt dann brechend voll wurde. natuerlich hatten wir keine platzreservierung und wurden von sitz zu sitz gescheucht. gerade wegen der muedigkeit war das ne echt anstrengende angelegenheit, aber wir hatten glueck! - die schaffnerin meinte, wir sollen uns doch einfach in die erste klasse setzen, wo noch genuegend freie plaetze vorhanden waren. na cool! also sassen wir bis dresden recht komfortabel und bekamen sogar noch "erstklassige" schokomandeln:)
wirklich schlafen konnten wir waehrend der 5 stuendigen fahrt jedoch nicht. zum einen war es total spannend aus dem fenster zu schauen und so das winterliche deutschland anzuschauen. zum anderen wuchs die aufregung vor der ankunft am gleis 14 im dresdner hauptbahnhof, die immer und immer naeher rueckte. spaetestens in leipzig konnten wir kaum noch ruhig auf den plaetzen sitzen... rannten staendig auf´s klo... packten kleinkram hin und her... ja.

und dann 14:02uhr war es so weit - wir fuhren genau dort ein, wo wir vor 4,5 monaten von unseren lieben so schweren herzens verabschiedet wurden.. die zugtuer oeffnete sich und wir getrauten uns kaum auszusteigen vor aufregung. trotzdem zog es uns hinaus auf den bahnsteig, wo sich nun all die leute tummelten, die hier ausgestiegen sind. ..von bekannten gesichtern noch keine spur.. aber irgendwo mussten sie sein.. wir malten uns schon aus, dass sich alle versteckt haben und sich eventuell von hinten anpirschen wollen.. aber nein! ploetzlich erblickten wir am ende des bahnsteiges zwei wedelnde gestalten und das orangene "welcome"-schild, welches schon damals bei bines und chrissis ankunft aus neuseeland gehisst wurde! und mit jedem schritt, welchen wir der nun immer deutlicher werdenden meute naeher kamen, erkannten wir besser, dass wir wieder zu hause waren! wir wurden unglaublich herzlich von all unseren lieben leuten empfangen - es war ein ueberwaeltigender augenblick nach so langer zeit familie und freunde wieder in die arme schliessen zu koennen. danke, dass ihr fuer uns gekommen seid!



voellig hippelig und aufgeregt von der so freudigen ankunft ging´s erstmal nach pesterwitz ins grothsche haus, was uns in der kommenden zeit asyl bieten wird. dort gab es schwarzbrot mit ungarischer salami! ..das hatten wir uns doch so sehr gewuenscht! ..doch irgendwie hatten wir gar keinen hunger, waren stattdessen voellig aufgedrieselt.
trotz der muedigkeit freuten wir uns riesig, dass noch am selben tag in der wg-himmelblau ein willkommens-wichteln anstehen sollte. schliesslich wurde nicht nur unsere ankunft gefeiert, sondern auch noch die von thomas (bayern), resa (italien) und bine (nepal). grund genug um sich in groesserer runde zu versammeln!
nachdem wir mit nils noch einen abstecher in die alte, nun neue, wg-rosa machten, ging´s also zu den himmelblauen. ja, und das willkommens-wichteln entpuppte sich schliesslich als mega-party mit live-auftritt von konrad kuechenmeister!! ...

...es wuerde jetzt den rahmen sprengen noch ueber diese wundervolle fete zu schreiben. aber wir wollen sagen, dass es fuer uns ein ganz besonderer moment gewesen ist, euch in diesem rahmen alle wieder zu sehen. obwohl wir eigentlich koeperlich wirklich fertig waren, unter chronischer uebermuedung und erschoepfung litten, habt ihr es geschafft, uns soviel kraft zu geben, diese fete in hoechstem masse geniessen und rocken zu koennen. es war ein ueberwaeltigender gluecklicher abend fuer uns. tausend dank!



nun sind wir also wieder daheim und es ist immer noch ein komisches gefuehl. aber dank euch allen wird es uns sicher schnell gelingen, auch 100prozentig auf geistiger ebene wieder in deutschland anzukommen.

wir hatten eine wundervolle zeit in suedostasien und haben unglaublich viel gelernt. wir sind so froh, dass wir viele erlebnisse mit hilfe dieses tagebuchs mit euch teilen konnten und ihr somit immer irgendwie dabei gewesen seid. danke, dass ihr uns so lange begleitet habt und auch immer wieder feedback gegeben habt!

alles liebe und ab jetzt wieder in natura,
euer martin und eure chrissi:)
Unsere Fotogallerie



Zwischenlandung in Doha

huhu:)

wir sind soeben in doha zwischengelandet. nun sind wir voellig zeitlos, denn hier ist's 23:30uhr, aber wir fuehlen uns wie mitten in der nacht... in 2h geht dann unser flug nach frankfurt wo wir am 21. gegen 6:30uhr landen werden.

jupps.. dann bis gleich;)

Unsere Fotogallerie



Schraeges aus Chiang Mai und Bangkok!

hallo ihr lieben:)



wir sind nun gesund und heile, aber muede, in bangkok gegen 5uhr angekommen! bevor wir euch aber von dieser stadt und unseren erlebnissen berichten werden, gibt's nochmal einen kleinen einschub von einem unvergesslichen erlebnis aus chang mai. :)

denn, nachdem sich martin mit erfolg hat einen anzug schneidern lassen, haben wir uns beide entschieden noch schnell von einem anderen schneider 2 kordhosen machen zu lassen. der schneider wirkte anfangs recht nett und serioes. der preis war auch okay, sodass wir 2 hosen in auftrag gaben. nach einem tag, als die anprobe anstand, lag martins hose bereit. von chrissis hose war aber weit und breit nix zu sehen. stattdessen legte der schneider chrissi einen anderen stoff vor und meinte, dass er leider keinen schwaren kord mehr hat, chrissi sich aber einen anderen stoff aussuchen kann.. oder aber einfach eine andere farbe.. hmmm.. noe, es sollte doch eine schware kordhose werden und nichts anderes. man geht ja nicht zum schneider um dann doch nicht zu bekommen was man will, oder? naja, jedenalls machten wir dem guten herrn begreiflich, dass wir schwarzen kord und nix anderes wollen, ansonsten verzichten wir eben auf die eine hose. da wurde der schneider zappelig, denn es ging ja um sein geld fuer chrissis hose in spe. er meinte dann mehrmal: "ok, i will try my best, i will try my best.". jut, also zogen wir von dannen und kamen den naechsten tag wieder. ja und tatsache! der schneider tat wirklich sein bestes, hatte schwarzen kord besorgt und sogar eine hose fuer chrissi daraus genaeht. ..leider passte die aber hinten (im wahrsten sinne des wortes..) und vorne nicht.. aber wenigstens wurde martins hose soweit veraendert, dass sie nun richtig gut an ihm aussah und noch aussieht:) fuer chissi hiess es weiterhin abwarten und wiederkommen zur naechsten anprobe. diese war dann am tag als wir den nachtbus nach bangkok nahmen. also musste die hose diesmal passen! ..leider tat sie es aber wieder nicht.. was wir nicht verstehen, denn der mann ist schneider, er hat uns vermessen und muesste doch profi sein in sachen-fuer-jemanden-passend-gestalten. ein glueck, dass es erst vormittag war und er nun noch bis zum mittag zeit hatte, die hose endlich so umzuaendern, dass sie passt. ..eigentlich war es kein wunder mehr, dass die hose chrissi am mittag wieder nicht passte... dreisterweise meinte der schenider diesmal, dass es wohl am guten mittagessen lag, dass die hose immernoch zu eng war.. pfff! was'n das bitteschoen!
ungefaehr eine dreiviertel stunde bevor unser bus nach bangkok fuhr gingen wir also ein letztes mal zum schneider. ..und wir hassten es langsam dort aufzutauchen, denn es war das 6. mal in 3 tagen und der typ war uns inzwischen mehr als unsympatisch. spannung stieg nun bei allen auf als chrissi die hose anzog.. und diesaml war sie icht mehr zu eng! ..aber dafuer zu weit.. was natuerlich nur daran lag, dass chrissi inzwischen ihr mittagessen verdaut hatte! ..;) neeeee, also mal ehrlich! aber es war scheiss egal, wir wollten nur noch raus aus dem laden und da in deutschland ja eh wieder ein paar kilochen draufkommen, sollte es wohl so passen. wir zueckten also unsere kreditkarte, womit wir beide hose bezahlen wollten. ploetzlich meinte der schneider, er wolle das geld cash haben, da eine kreditkartenzahlung nicht moeglich sei. nur hatte er es uns beim ersten gespraech zugesichert, da wir extra gefragt hatten! ..wir guckten echt doof aus der waesche, ueberlegten kurz und dachten echt wir spinnen. wie dreist kann man egentlich sein?? da es uns nun echt zu bunt wurde knallte wir dem schneide das geld fuer martins hose cash auf den tisch und zogen mit dieser davon. chrissis hose liessen wir liegen - die kann er nun seiner schaufensterpupe anziehen.

nun aber zu bangkok! wir wurden vom nachtbus um 5uhr morgens am dienstag irgendwo in der city rausgeworfen. voellig verpeilt, noch schlaftrunkend, versuchten wir den zahlreichen taxifahrern klar zu machen, dass wir in kein hostel oder hotel wollen, sondern privat bei jemandem unterkommen und dahin den bus nehmen werden. nur wo fuhr der bus? ..martin lief mit der karte herum und versuchte sich zu orientieren, waehrend chrissi auf das gepaek aufpasste. wenig spaeter kam martin mit einem jungen mann zurueck, der meinte zu wissen, wo unser bus nach lakkrabang fuhr, was unser ziel war. wir folgten ihm also durch die stadt.. entlang des REGIERUNGSVIERTELS, vorbei am verteidigungsministerium und einer demonstration der ROTEN.. aehm ja. wie heisst es so schoen im auswaertigen amt: "Es wird daher weiter empfohlen, vor allem in Bangkok Demonstrationen und sonstige größere Menschenansammlungen zu meiden...." nun gut - willkommen in bangkok! als wir endlich die vermeindliche busstation erreichten, fuhr da leider nicht unser bus.. dies verwirrte den jungen mann ein wenig und er fing an ein paar leute zu fragen, wie wir nun am besten nach lankkrabang kommen. ..nachdem wir x-mal auf der strasse hin und her gelaufen sind, da uns jeder in eine andere richtung schickte und bestimmt schon 2h vergangen waren, entschlossen wir uns ein taxi zu nehmen. ..das ist ein bissl nen "problem" in asien, da einem wirklich jeder helfen will, auch wenn er es nicht kann. wenn man also nach dem weg fragt, dann wird man lieber erstmal sonst wo hin geschickt, als dass man eine antwort wie "ich weiss es nicht" bekommt.
mit dem taxi erreichten wir dann in 1h lakkrabang. das ist ausserhalb der city, direkt neben dem flufhafen (savanaketh-airport, der geschlossen war). dort wohnten wir naemlich bei nicknack. er ist ein student des King Mongkut's Institute of Technology den wir ueber den hospitality club kennengelernt haben. er wohnt direkt neben dem uni-campus in einem kleinen apartment. wenn man auf der strasse entlang laeuft sieht man nur studenten, mensen und cafeterias -echt toll!
bereits am ersten tag haben wir eine menge seiner freunde kennengelernt mit denen wir gemeinsam den campus entlangschlenderten und auf dem nachtmarkt waren. spaeter abends haben sie uns ins elektrotechnik-institut gefuehrt wovon man einen wunderbaren blick auf den flughafen hatte! ..wir erfuhren, dass es in thailand fuer maedels relativ normal ist, sich die nase verduennen und verlaengern zu lassen und sich die haut mittels spritzen aufzuhellen. der trend sich operieren zu lassen, kommt wohl aus suedkorea.

es war echt toll fuer uns so ausserhalb bangkoks zu wohnen, denn diese stadt ist echt krass laut und stinkt uebelst nach abgasen! wir sind drei tage tagsueber dort gewesen und waren teilweise echt geflasht! riesige wolkenkratzer, ueberall trassen fuer fussgaenger, autos und zuege, laerm, farben, gerueche, menschen... und kaufen kaufen kaufen! wirklich ueberall kann man konsumieren. wir haben insgesamt nur 2 shopping-center besucht, denn die sind sooo unglaublich riesig! bestimmt 6mal so gross wie die altmarktgallerie in dresden und davon stehen dann 7 nebeneinander.. und wenn man draussen ist, gibt's trotzdem ueberall noch staende wo man auch wieder alles kaufen kann. das ist die reizueberflutung hoch zehn - aber hallo! ..aber auch super spannend zu sehen und schon auch schoen wenn man mal bissl mehr auswahl hat als nur h&m ..;)



natuerlich haben wir neben dem ganzen geshoppe auch bissl sightseeing gemacht. also sind wir durch chinatown zum koenigspalast gelaufen, haben uns das demokratie-monument angeschaut und einen abstecher auf die beruehmte khaosan-road gemacht. ..dort ist's dann richtig bunt - nur schraege leute rennen da rum.. transen, ladyboys, cowboys, voellig zutatoovierte muskelprotze, aufgedonnerte tussis.. und natuerlich alles voll von touristen.

an unserem letzten abend, also gestern, waren wir nochmal mit nicknack und claire (aus schottland) was trinken. es war ein sehr schoener abend. nicknack meinte, er sei manchmal bissl auf die europaeischen jungen leute neidisch, die sich waehrend der uni-zeit freinehmen koennen um zu reisen. er meint, in thailand ist es eher ueblich kontinuierlich zu studieren und danach direkt in den job einzusteigen und fertig. ..wir haben ihm dann erklaert, dass diese philosophie der "direkten karriere" eigentlich auch in europa vorherrscht, es nur hin und wieder einige anders machen. nicknack selbst war schon ein jahr in den usa und hat dort seinen high-school-abschluss gemacht. erst dieses jahr war er mittels eines stipendiums fuer drei monate in europa. fuer ihn ist es ein traum so schnell wie es geht wieder nach europa zu gehen - am liebsten nach deutschland oder skandinavien. wir druecken ihm dafuer fest die daumen und wuerden uns riesig freuen ihm bald dresden und potsdam zu zeigen:)



tja, und nun ist samstag, der 20.12.2008. in 5h geht unser flieger nach doha und dann frankfurt. martin schreibt gerade die letzte postkarte und wir werden gleich unseren ganzen kraempel in die kraxen stopfen in der hoffnung das es passt. ..ja, echt seltsames gefuehl zu wissen, dass wir thailand in wenigen stunden verlassen werden und hinein in den winter fliegen. aber das klopapier, zahnpasta und duschbad sind alle und wir sind schon voller freude euch alle wieder zu sehen!!

ok, wir hoffen, dass wir uns aus doha nochmal melden koennen.. haltet die ohren steif!
bis morgen,
martin und chrissi:)
Unsere Fotogallerie



Weihnachtsstress in Chiang Mai

guten abend, schoen abend ihr lieben in europa:)

heut ist bereits unser 5. tag in thailands "zweiter hauptstadt" chiang mai, wohin es uns nach chiang dao verschlagen hat. ..und es ist wahnsinn wie schnell die zeit verging! aber wir waren auch beschaeftigt, man oh man!
im grunde bestand unsere zeit hier fast ausschliesslich aus shoppen. denn fuer die die es noch nicht wissen sollten: wir kommen diesen sonntag wieder in deutschland an und weihnachten steht vor der tuer. diese beiden faktoren vereint heissen einkaufsstress! zum einen geschenke fuer unsere lieben und zum anderen noch dies und das fuer uns. ja, und da chiang mai guenstiger als bangkok ist, haben wir uns gedacht unsere einkaufsliste noch im norden thailands stark zu schmaelern.
also sind wir jeden tag zu fuss durch die grossstad gestuerzt mit dem ziel viele der wunderschoenen maerkte abzugrasen. nebenbei haben wir uns natuerlich auch ein paar tempel angeschaut von denen es hier ueber 200 (!) gibt. bei einem tempel gab's sogar ein museum, wo taegliche gebrauchsgegenstaende und kleidung von den bergstaemmen thailands ausgestellt waren - war schoen da so langzuschlendern und nebenbei traditionelle thai-musik zu hoeren.



eine echt witzige geschichte passierte uns aber bereits am ersten tag. da sind wir mit der karte bewaffnet losgezogen. als wir kurz stoppten, um uns zu orientieren, kam ein mann auf uns zu. er kam aus suedthailand (pukhet) und erzaehlte ganz begeistert von einem top-schneider in chiang mai, der gerade sonderangebote fuer anzuege hat, da der koenig geburtstag hatte.. und dann erzaehlte er uns noch, dass es am rande der stadt fabriken gibt, wo man die waren guenstiger bekommt. ja, beides hat uns nicht sonderlich vom hocker gehauen, aber er schaffte es dann irgendwie uns in ein tuk tuk zu setzen, sodass wir direkt zu den fabriken fuhren. nach ca. 20min fahrt durch chiang mai's abgase standen wir ploetzlich vor einer grossen glastuer wo uns die schoensten thai-frauen in traditionellen seidenkleidern begruessten und sich so hinstellten, dass wir wie in einem gang an ihnen vorbei schritten. ..als wir den "palast" auf dem roten teppich betraten sahen wir rechts und links beleuchtete vitrinen, die mit funkelndem schmuck aus gold und diamanten bestueckt waren. jaaa, und da kamen wir uns mit unseren stinkenden teva-latschen ganz schoen fehl am platz vor! aber wir konnten nicht mehr zurueck, denn schon hatten wir eine deutschsprachige thai-frau neben uns. sie fuehrte uns zuerst durch die fertigungshalle, wo die krassesten ringe gefeilt und geschliffen wurden und dann in die ausstellungshalle. hier standen unglaublich viele vitrinen aufgereiht herum, im hintergrund lief feinste amerikanische weihnachtsmusik und mehrere salzwasseraquarien vervollstaendigten das koenigliche ambiente. ..so shoppen also die reichen, dachten wir uns und mussten immer wieder einen kauf von ohrringen fuer "nur 300 euro" ablehnen. ..unsere verkaufsberaterin liess nicht locker und steckte chrissi einen 18 karaetigen diamantring auf den finger, der nur so funkelte.. nuja, mit den dreckschen fingernaegeln dazu hat das schon was, wa?! und das fuer schlappe 2000 euro! mensch martin, da kannste deiner freundin echt mal was goennen, lass dich doch nicht lumpen kumpel! ..;) letztenendes erstanden wir aber tatsaechlich etwas! - und zwar einen schwarzen ring und einen weissen buddha, beides aus jade. und das fuer einen top-preis, 700 baht (15 euro)! ..martin schaffte es doch tatsaechlich in diesem gehobenen ambiente den preis um gute 15prozent zu druecken! tja, wer in vietnam war, der weiss wie man handelt;)
nach der weltgrossten juwelier-fabrik besuchten wir eine schlachtbank. es war die lederfabrik. hier konnte man taschen, guertel, schuhe usw. aus schlangen-, elephanten-, straussen-, tiefseefischen-, krokodil- und und und -leder kaufen. da verzogen sich unsere gesichter schlagartig, was der verkaeufer auch merkte und daraufhin erwiderte, dass ja alle tiere auf farmen gehalten werden und das fleisch noch mit verwertet wird..
auf dem rueckweg mit dem tuk tuk in die stadt schauten wir uns noch einen tempel an. dort quatschte uns ein mann an, der gerade seinen anzug vom schneider geholt hatte. er war sehr begeistert und als er davon erzaehlte fiel uns auf, dass er denselben schneider meinte, welchen uns der andere typ schon empfohlen hatte. ja, also sind wir ohne grosse absichten einfach mal bei dem schneider gucken gegangen, von dem alle so geschwaermt haben. als wir dort ankamen, begruesste uns ein inder mit bommel am ohr und zuendete seine vorzeigestoffe an! ..zuerst dachten wir, der hat keinen bock mehr auf seinen job und will alles vernichten, bis wir bemerkten, dass es nur ein qualitaetstest war. er zeigte uns seine verschiedenen kaschmir-stoffe mittels rauch- und geruchtest. jaa, und dann dachte sich martin: "okay, daheim hab ick ja keen anzug, da kann ick mir och een machen lassn." und nach zwei tagen mit anziehproben, chrissis kommentar als sie martin im fertigen anzug sah: "echt schniecke der martin!".

unser hostel in chiang mai ist echt ganz witzig. es ist naemlich gar kein richtiges hostel, sondern vielmehr ein zimmerchen im hause einer familie. jeden abend kriechen wir durch das verschlossene tor durch, ziehen die schuhe aus und hoeren den opa neben unserem zimmer beten. er sitzt dann vor seinem altar, zuendet raeucherstaebchen und kerze an und redet bestimmt eine halbe stunde mit buddha. anschliessend guckt er zufrieden und ausgeglichen umher und gruesst uns freundlich mit "sawai-dii-kap".



nun ist unsere zeit in chiang schon zu ende, denn wir werden in 2h im nachtbus nach bangkok sitzen. ja, es war schoen im norden thailands! - viele liebe leute, schoene landschaft, guuutes essen und hin und wieder ein klingelndes handy... jaaa, es ist schoen, dass ihr euch auf uns freut, da faellt es uns viel leichter uns von suedostasien zu verabschieden:)
trotzdem - wir sind sehr gespannt auf bangkok und werden die letzten 4,5 tage in thailand mit sicherheit geniessen:)

es ist kaum zu fassen, aber wir koennen jetzt sagen: na dann bis sonntag in dresden! wir freunen uns riesig auf euch:)

eurer martin und eure chrissi
Unsere Fotogallerie



Muang Ngam und Chang Dao

gruesst euch ihr lieben:)

wer haette das gedacht, dass es in thailand auch regionen ohne internet gibt! ..aber solche orte haben ja auch ihren besonderen reiz, denn sie sind fern ab vom touristenstrom:)

genau dort waren wir, in muang ngam. zwei deutsche, die wir in laos getroffen hatten, haben uns von einem typen erzaehlt, der in einem verschlafen ort bambushuetten vermietet. in diesem dorf leben karen. das ist ein bergvoelkchen, urspruenglich aus tibet kommend, das mit den jahren weiter nach burma und schliesslich thailand gewandert ist.
es war eine leicht abenteuerliche fahrt dorthin - wir sind mit einem shared taxi und zweimal umsteigen aber schliesslich dort gelandet. martin hing groesstenteils ausserhalb des fahrzeuges, da schon alle plaetze drinnen besetzt waren. das hatte aber den vorteil, dass er ein auge auf unsere kraxen, die sich unbefestigt auf dem dach befanden, werfen konnte. zudem konnte er die wundervolle berglandschaft geniessen, was innerhalb des taxis schwer moeglich war.
in muang ngam begruesste uns auch bald ein netter mann namens reinato gemeinsam mit seiner frau und tochter. wir bezogen ein niedliches kleines bambushuettchen, welches gemeinsam mit reinatos wohnhaus in einem urigen garten stand. schweine, bananenpflanzen, reis-, soja- und maisfelder umgaben uns. es war/ist einfach der perfekte ort zum entspannen.



das schoene dort war auch noch, dass es im grunde ein "homestay" war. alle drei malzeiten assen wir gemeinsam mit der familie im haus. es war goettlich, traditionelles thai-food! sooo leckeres essen! und dabei haben wir uns noch gut mit reinato unterhalten koennen. er erzaehlte uns ganz viel ueber thailand und die derzeitige politische situation. die sache regte ihn ganzschoen auf, sodass er mit dem reden kaum noch zu stoppen war..;)
am kommenden tag starteten wir nach dem fruehstueck (mit katzen als gast!) zur trekking-tour gemeinsam mit reinato und seinem freund. wir wanderten ueber felder, wo die leute arbeiteten. es wurde gerade soja gesaeht und chrissi hat sogar mal kurz dabei geholfen..:) reinato erklaerte uns viel ueber die anbauweise der nahrungsmittel und ueber das leben der karen. hier ein paar dinge:

- noch vor 30 jahren gab es im dorf keine strassen und in der regenzeit war manchmal alles so sehr verschlammt, dass die leute nur auf bambusstelzen zur kirche gehen konnten.
- das besteck wandelte sich von einst dem holzloeffel ueber messing (damit haben sie sich immer wieder in die lippen geschnitten) zum edelstahlloeffel
- frueher waren drogen wie opium erlaubt, welches auch eifrig geraucht wurde. heute ist's natuerlich verboten! ..oh wehe dem, wenn da einer in thailand mit drogen erwischt wird. der kommt aus dem gefaengnis wohl lebenslang nicht mehr heraus.
- frueher sind die leute an malaria und dengue-fieber gestorben. heute ist die haeufigste todesursache der verkehrsunfall.. besoffen auf dem moped..
- die kinder von heute werden zur ausbildung in die stadt geschickt. leider vergessen immer mehr davon ihre familien auf dem land, da sie ein "modernes" westliches leben fuehren wollen. viele scheitern jedoch in der stadt und kommen frueher oder spaeter enttaeuscht ins dorf zurueck.
- frueher war muell kein thema. doch die plastikzeit bringt so seine probleme mit sich.
- 1 rai = 40m*40m :)

nach der wanderung ueber dorf und feld ging's in einem bambuswald hinein. dieser wird von den karen als nutzwald fuer baumaterialien verwendet. aber auch so einige kulinarische spezialitaeten sind im wald zu finden, wie zum beispiel engerlinge aus dem todholz der baeume. ..da martin die ganze zeit scharf auf den bambuswurm war, dieser aber nur in der regenzeit zu finden ist, fiel reinato der engerling ein, welchen wir unbedingt mal probieren sollten. tja, und dann, nachdem er ein paar mal mit der machete auf den stamm geschlagen hatte, kamen ecklige fette maden und kaefer zum vorschein!! chrissi: "iiiiiiieee!!!" alle anderen: "hmmm, lecker!"



naja, zum mittag gab's dieses zeug jedenfalls geroestet.. und martin hat es doch tatsaechlich war gemacht und diese insekten gegessen!! niemals, wirklich niemals wuerde ich (chrissi) sowas auch nur ansatzweise in mundnaehe bringen. es sei denn die totale hungersot ueberkommt mich. aber gut - geschmaeker sind jenieden, ja gott sei dank verschieden;) und deshalb gab's zum glueck auch noch "normales" essen - nudeln. ..und diese sogar ganz exquisit in selbstgemachten bambusbechern serviert, die reinato mal eben mit seiner machete schnitzte. reinato zauberte aber auch wirklich ALLES aus bambus: becher, loeffel, staebchen, huetten, sitzbaenke, tische.. das hat den vorteil, dass man nicht alles schleppen muss und eben dann herstellt, wenn gegessen wird (zumindest was das geschirr und besteck anbelangt).
unser nachtlager, eine bambuspritsche mit bananenblaetterdach, stand schon da. die hatte er wenige wochen vorher gebaut. nun verbrachten wir diesen abend also im wald, am lagerfeuer sitzend. reinato und sein freund kochten ein suuuper leckeres menu: einen schweine-bananenstamm-kraeuter-matsch im bambusrohr ueberm feuer gekocht, huehnchen, sticky rice und bier.



am kommenden morgen wanderten wir nach dem fruehstueck nur noch 30min zurueck ins dorf. der weg fuehrte durch dicken morgennebel, was eine ganz geheimnisvolle stimmung hervorrief.

im karen-dorf angekommen ging's auf zum katholischen gottesdienst! die karen wurden naemlich irgendwann mal missioniert und sind deswegen groesstenteil christlich. reinato gab uns noch fix traditionelle karen-kleidung und schon sassen wir inmitten der kirche. wir verstanden wirklich nichts, denn der italienische pfarrer spach natuerlich nur in karen-language. also machten wir immer das nach, was alle machten.. und nach 30min machte martin mich darauf aufmerksam, dass ja frauen und maenner getrennt sassen und ich mich auf der maennerseite befand - huuups! .. so bin ich dann schnellstens ein wenig peinlich beruehrt zu meinesgleichen ruebergehuscht;)
nach dem gottesdient waren wir sehr beliebt im dorf, denn jeder kannte uns nun. wir chillten ein bissl in reinatos garten - chrissi in der haengematte und martin mit reinatos tochter an der schaukel spielend. danach liefen wir ein ganzes stueck zur hot spring - der heissen quelle. als wir ihr naeher kamen muffelte es stark nach faulen eiern und bei chrissi kamen neuseelanderinnerungen (rotorua!!) hoch..:) es kam ein fluss zum vorschein, wo es immer wieder blubberte. es sind fast 100grad heisse schwefelhaltige quellen, die da aus der erde kommen. martin ging bei dem anblick uebelst ab und sah den urspruengen des lebens ins auge, denn die algenvielfalt war der absolute wahnsinn (ausgepraegte temperatur r-strategen)!!
zurueck im karen-dorf wurden wir von einer beschwibbsten familie zum whiskey eingeladen. als wir mit ihnen gemuetlich am feuer sassen versuchte uns der mann mit haendne und fuessen seinen job zu erklaeren. er konnte kein englisch und ballerte in der luft wie wild mit einem gemimten maschinengewaehr herum, dabei rief er: burma, lao, kambudschia!!! peng peng!!!" ..wir tippten nach langen ueberlegungen auf grenzbeamter, was uns spaeter von reinato bestaetigt wurde. der hit dieser familie war aber der opa! der war dermassen schraeg und peilte mit seinem selbstgebautem 3-seitigen-gitarren-aehnlichen instrument klimpernd ums feuer. wir bezweifelten stark das verbot des opiums... nebenbei rupfte der sohn ein huhn, zog die naegel ab und schmiss es ins feuer. wir sollten unbedingt mitessen, aber waren ja schon mit reinato verabredet. nun war es gar nicht so leicht sich ohne ueberschneidende sprachkenntnisse hoeflich aus der afaere zu ziehen.. es gelang uns aber:)
zum abendbrot bei reinato erfuhren wir, dass sein nachbar musiker ist. kurzerhand nahm er uns mit zu ihm, da wir interesse bekundeten und bekamen dort ein exzellentes konzert geboten! dazu noch die uebersaetzung jedes liedtextes durch reinato. -was will man mehr! die historisch/philosophischen texte sowie die musik hat uns bestens gefallen und wir kauften eine cd mit autogramm:)
der aufenthalt bei reinato und seiner familie war wirklich sehr schoen und wir wuerden jedem thailandreisenden waermstens empfehlen ihn zu besuchen: reinatoshouse@hotmail.com

sooo, nach muang ngam fuhren wir mit dem bus richtung sueden nach chiang dao. da wir kein plan hatten, welches hostel wir ansteuern sollen, da wir auch keine karte hatten, sind wir mit unseren (inzwischen) monsterkraxen losgestiefelt. wir folgten wenig spaeter einer ausschilderung zu bambushuetten. auf dem weg dahin stoppte ein auto neben uns. die australisch/englisch/thai - insassen boten uns einen "lift" an und wir sprangen mit unseren schweren kraxen dankbar auf die ladeflaeche. es war wirklich super lieb wie sie mit uns gemeinsam eine guenstige unterkunft fuer uns suchten, was in dieser gegend widererwartend schwer war. zudem luden sie uns noch auf einen kaffee ein und erzaehlten von ihrem trip in den 60iger jahren von europa nach indien mit dem auto. es waren eine sehr schoene begegnung.

nun wohnen wir in chiang dao wieder in einer bambushuette. diese ist aber nagelneu und sehr komfortabel mit blick auf die berge. gestern haben wir uns fahrraeder ausgeliehen und haben die gegend so erkundet. -wir radelten ueber felder, doerfer und hatten dabei immer einen super blick auf einen grossen berg. ausserdem besuchten wir eine hoehle, einen wundervollen tempel/wat wo man 500 stufen hinauf laufen muss und wieder heisse quellen. es war echt witzig, wie die leute dort in ihren "wannen" sassen und koerperpflege betrieben. leider hatten wir keine badesachen mit und konnten uns dieses luxusbad somit nicht goennen..



aber aber aber: martin packte die neugier als er direkt neben den quellen ein schild mit der aufschrift "wildlife research center" lass. er spazierte hinein und befand sich ploetzlich im si-lanna-nationalpark! dort sassen studenten und ein ranger ums lagerfeuer und tranken thai-whiskey. martin wurde spontan eingeladen und liess chrissi so ne ganze weile warten.. ein botanik-student lud uns nachher spontanerweise ein, in eine huette des parkes zu ziehen und mit ihnen gemeinsam zu verweilen, bis der chef aus bangkok wieder kommt..;) - an sich waere das ne bomben-sache, aber wir hatten die fahrraeder, unsere gebuchte huette und die dunkelheit im nacken, was uns leider leider wieder zurueck nach chiang dao trieb. es ist echt witzig, was einem beim reisen so alles angeboten wird:)
heute haben wir es jaaanz jemuetlich angehen lassen und sind bissl zu fuss ueber die felder gelaufen. es war nicht schwer mal wieder tempelbesichtigungen zu machen und nen kaeffchen zu trinken. den gab's bei ner netten familie, die an der ecke vom "big buddha" wohnt. gleich gehen wir wieder zurueck zu unserer huette und werden mit der vermieter-familie gemeinsam thai-abendbrot essen. wird sicher super, denn die suedostasiaten haben's echt drauf!

frohe weihnachtszeit und bis gaaanz bald!
martin und chrissi:)
Unsere Fotogallerie



na ihrs:)

wir sind seit gestern in der "Hoehle des Loewens" in thailand! ja, und wir sind bis jetzt sehr zufrieden mit dieser entscheidung, denn das auswaertige amt liest sich schon vieeel besser:) unserer heimreise in 2,5 wochen sollte aus jetztiger sicht also nix im wege stehen!

aber immer mit der ruhe... erstmal noch bissl was zu laos. in dem laotischen grenzstaedtchen huay xai haben wir naemlich noch einen tag verbracht ehe wir die grenze ueber den mekong nach thailand passierten.



so viel ueber die stadt an sich gibt's nicht zu berichten, ausser, dass wir in einem sehr netten guesthouse nen zimmer hatten, was ein wenig an "omas stube" erinnerte. -voll itschig und kitschig mit rueschengardinen und so. aber dann dieser riesige fernseher, der einen fast erschlaegt, wenn man das zimmer betritt.. das tollste aber - der balkon mit blick auf unseren freund mekong und thailand am anderen ufer. irgendwie gibt's in asien jeden tag einen wunderschoenen sonnenuntergang. warum eigentlich? kann das jemand von euch eklaeren?
als wir uns also auf dem balkon mal wieder einen wunderschoenen sonnenuntergang anschauten entdeckten wir ploetzlich eine uns vetraute gelbe jacke auf der strasse! es war sunok, die suedkoreanerin, die wir mit ihrem mann in luang nam tah (laos) getroffen hatten. na wenn das kein zufall ist, dachten wir uns und winkten ihr wie wild vom balkon aus zu bis sie uns erkannte. gisu, ihr mann war mal wieder auf hostelsuche.. als er kam und uns sah freute er sich riesig und fragte, ob wir mit ihnen zu abend essen wollen. -na klar!
also ging's abends gemeinsam auf streifzug durch huay xai auf der suche nach einem guten guenstigen restaurant mit livemusik. das waren zumindest die ansprueche von gisu. es war echt sooo witzig, wie er mit seinen wenigen englischen brocken, die er sprechen kann, von restaurant zu restaurant hirschte und immer einen gitarrenspieler mimte, um klar zu machen, dass er livemusik will. ..leider fanden wir keine livemusik, aber dafuer ein gutes und guenstiges restaurant.. oder sagen wir mal besser essbude. oh da goennten wir uns ein wahres festmal! 3 enten (portionen), 1 huhn, gemueseteller, pommesteller, green papaya salat und reissuppe fuer sunok, die bissl probleme mit ihrem magen hatte. gemaess der asiatischen kultur teilten wir natuerlich alles miteinander, auch den alkohol: bier und ..na wieder lao whiskey.. hicks!..;) wir hatten ne menge spass auch wenn die kommunikation schwierig war. aber so beschraenkt man sich eben auf wenige worte wie: "we back germany x-mas." oder "you southkorea spicy food?" ..ist ja auch mal nett, solange man sich seines eigentlichen englischniveaus wieder bewusst wird:) es ist aber auch der wahnsinn, was man mit wenig woertern und bissl mimik und gestik alles erzaehlen kann! gisu ist echt nen schraeger vogel, er lacht immer ganz laut und hustet dann dabei. dann haut er immer koreanische woerter mit rein, wenn er das englische wort nicht weiss und lacht sich dabei wieder halb tot. nee, also der fetzt total!!
so hatten wir noch einen sehr netten letzten abend in laos.



am kommenden tag, dem 3.12., ging's also auf nach thailand! mit dem boot wurden wir wackeliger weise ruebergeschifft und wurden dann von einem sehr militaerisch angehauchten thai-zollbeamten mit "sawai-dii kap" begruesst. nun hatten wir also thailaendischen boden unter den fuessen, der sich aber gar nicht anders als laotischer anfuehlte, ausser, dass es erstmal recht matschig am ufer war.. wir trafen dann drei freakische aeltere hippie-maenner, die einen buchladen betrieben. wir tauschten unseren laos lonely planet in einen thailandischen lonely planet und bemerkten zuspaet, dass wir die spanische version gegriffen hatten.. nu ja, ist ja auch mal nett und vielleicht ein wink mit dem zaunpfahl, dass ich (chrissi) mal wieder mein spanisch auffrischen sollte. ..den einen hippie fragten wir nach der busstation, denn wir wollten direkt nach chiang rai durchfahren. als er uns zum tuk tuk fuehrte redete er ploetzlich deutsch und meinte, dass er 1970 in der ddr war. er selbst sei aber urspruenglich aus irland und sein kommentar dazu war: "ich bin von der ira. ich bleib lieber hier!" ..ok:)

die busfahrt nach chiang rai war sehr staubig. wir mussten uns immer wieder den pullover vor mund und nase halten (die regenzeit hat also auch so ihre vorteile) und haben uns geaergert, in vietnam nicht so einen tollen mundschutz gekauft zu haben. den haetten wir in so einigen situation in suedostasien gebrauchen koennen..
schoen war aber die begegnung mit einer thai-frau, die seit 2 jahren in der schweiz lebt. ist echt witzig, so ein thai-schweizerdeutsch-dialekt:)

in chiang rai angekommen waren wir erstmal voll geflasht von der zivilisation, die hier doch sehr konsumorientiert zu erleben ist. erinnerungen an malaysia und singapur kamen hoch als wir all die shopping-malls, autos und menschen sahen. aber es ist fuer uns sicher ein schonender ausstieg aus dem urigen suedostasien hin zur europaeischen konsumgesellschaft.
jaaa, und als wir hier so die strassen entlangflanierten entdeckten wir doch nicht wirklich wieder eine gelbe jacke im menschentrubel!!! na klar, es war sunok, die suedkoreanerin, die wieder mit dem gesamten gepaeck auf ihren mann wartete, der auf der suche nach einem guten und guenstigem hostel war. witzigerweise checkten sie sogar in unser hostel ein! ..und heute haben wir sie wieder zufaellig auf der strasse getroffen und heut abend treffen wir uns halb zufaellig, halb ausgemacht auf dem nachtmarkt:)

wir freuen uns!
bis bald,
martin und chrissi:)
Unsere Fotogallerie



Kaelteklirren in Luang Nam Tah

hallo ihr lieben,

von luang prabang ging es nun weiter mit einem localbus nach luang nam tah. wir wussten schon, dass wir sehr viel geduld mitbringen mussten, denn fuer die strecke von nicht ganz 300 km sind 9h veranschlagt worden. nun gut, die fahrt ging um punkt 9 uhr (also 9:20) los. nach 5 minuetiger fahrt hielt der bus erstmal wie gewohnt zum tanken und fuhr dann los. nach weiteren 5 minuten hielt er wieder und lud tueren, toepfe, vcd-player, 50kg saecke und und und auf dach und sitzreihen... das war echt der hammer, der bus wurde von oben bis unten vollgestopft. der grund dieser krassen aktion war diesmal jedoch ein liegengebliebener anderer bus. so wurden etwa die haelfte der mitreisenden samt ihres gepaeckes aus dem kaputten bus in unseren verfrachtet. diese aktion hat gut 2h gedauert in denen wir uns immer wieder gegenseitig beruhigen mussten.. das ewige warten kann einen naemlich echt ganz uschig machen! als es endlich losging quaelte sich unser bus durch die serpentinen richtung norden. wieder war festzustellen, dass gerade die weiblichen asiaten nicht wirklich seetauglich sind. es wurde munter gebrochen und das bei nur moderatem geschaukel.
die bergdoefer die wir vom bus aus sahen waren sehr einfach, bambus-, stein- und holzhuetten. jedoch nicht so aermlich wie wir es aus kambodscha und vietnam "gewoehnt" sind. strom und wasser war fast ueberall zugaenglich. viele frauen und maedchen trugen traditionelle sachen. das muesst ihr euch so vorstellen: schwarzes kleid, schwarze bluse und dann mit pinken und und anderen neonfarben bestickte zierleisten. dann hingen ueberall lange ketten von den textilen, welche mit nachgemachten franzoesichen muenzen aus dem 19Jh verknotet wurden. naja, ganz nett an sich, aber wenn wir einem von euch solch ein souvenir mitbringen wuerden, wuerden wir danach sicher als rache pinke leggins bekommen, oder so! :) den laoten in ihrer dorflandschaft stehen diese sachen aber wunderbar. :)
im dunkeln, frierend (vielleicht 5grad) in luang nam tah angekommen haben wir uns keinen meter mehr bewegen wollen. wir checkten im guesthouse am busbahnhof ein und assen und tranken erst einmal was warmes. unsere klamotten sind fuer diese wetterlagen echt grenzwertig, da muessen wohl bald dicke jacken her. :) auf der busfahrt gab es neben uns noch 2 weitere touris, ein aelteres paerchen um die 40 jahre aus suedkorea. die beiden sind echt lieb und sympatisch (haben uns auf der ewigen busfahrt immer wieder kleine leckereien zugesteckt), nur leider koennen sie sehr schlecht englisch. wir haben dann zu viert im guesthouse am busbahnhof eingecheckt. der mann hat ganz gut den laotischen whiskey gekippt, was bei den temperaturen aber wirklich klasse war. er schmiss einige runden und martin war auch ganz gut dabei. wir haben uns mit den zweien mehr schlecht als recht ueber korea und die trennung unterhalten. es gibt so viele familien, die sich seit mehr als 50 jahren nicht mehr gesehen haben. die beiden hoffen sehr, dass zu ihren lebzeiten eine wiedervereinigung friedlich stattfinden wird. aber sie meinen, dass es sehr krass werden wird, denn die unterschiede sind der wahnsinn. nordkorea ist viel aermer als kambodscha. menschen verhungern und erfrieren. viele sollen kaum mehr als 10 dollar im jahr verdienen. suedkorea ist da eher bei 20.000 dollar. es war ein sehr netter abend mit den zweien. am naechsten morgen haben wir gemeinsam den busbahnhof verlassen und haben uns bei tageslicht je nach reisebudget ein nettes hostel gesucht.

damit ihr versteht, warum wir hier so frieren: luang nam tah liegt ganz ganz weit im norden laos! 30km entfernt von china, 70km entfernt von myanmar und ca. 150km entfernt von thailand. zudem befinden wir uns in den bergen, also so einige meterchen ueber dem meeresspiegel. brrr, ihr glaubt nicht wie uns die kaelte fertig macht!! die tagesamplituden reichen von 5 bis 25 grad! und ja, wir hatten bisher immer hitze, also selten unter 25 grad. als erstes haben wir uns hier dicke pferdehaar-socken auf dem markt gekauft, der hauptsaechlich produkte aus china anbietet. zum glueck hatten wir uns zuvor in vientiane schon mit neuen jeans ausgestattet, denn die leinenhosen wuerden nicht mehr ausreichen.



um uns am abend aufzuwaermen entschlossen wir uns in die sauna zu gehen. das war schon toll! so aehnlich einer dampfsauna in deutschland. wir haben wunderbar geschwitzt und uns bestens gefuehlt. dieses wohlige gefuehl wollten wir mit einer laotischen massage steigern, die auch am selben ort angeboten wurde. ..man goennt sich ja sonst nix;) ..ja das war echt was. die leutchen verstehen schon was von ihrem handwerk und haben ordentlich angepackt, sodass es nur so knaxte. es war meistens angenehm, doch hin und wieder sehr an der schmerzgrenze.. wenn die mit aller kraft mit den fingern in den oberschenkel druecken, oder tief in den ruecken hineingriffen.. jaaa, da lernt man seinen koerper noch mal ganz neu kennen;) leider leider muss gesagt werden, dass wir die massage insgesamt nur halb geniessen konnten, da es saukalt war. wir lagen da nur leciht bekleidet auf dem boden und die nachtkaelte kroch ueber unsere koerper. heizungen gibt's hier nicht:(
voellig matschig und durchgefroren liefen wir nach der sauna- und massageaktion in unser hostel.. oder besser die truckerabsteige. als wir naemlich eingeschlafen waren, wurden wir durch lautes gepoltere im nachbarzimmer geweckt. der typ war voellig besoffen und rangierte mitten in der nacht moebel durch die gegend. ja, und gegen 4uhr ging's dann uebelst ab!! - der typ kotzte bestimmt 2h lang in einer krassen lautstaerke in die kloschuessel (zumindest nehmen wir an, dass er die noch gefunden hat). als er endlich mit kotzen fertig war bekam er einen extremen niesanfall - bestimmt 10mal bebte die wand unter dieser explosionsartigen entladung.. ja gg. 6uhr war dann endlich ruhe, da er arbeiten ging. puh, das war ne nacht! ..wir peilten am kommenden tag erstmal wie eulen durch die gegend..

heute morgen, als wir uns fahrraeder ausleihen wollten, verfolgte uns ploetzlich eine oma. sie wollte uns unbedingt schmuck verkaufen - handgemacht natuerlich aus den doerfern der ethnischen minderheiten. erst lehnten wir mehrmals dankend ab. dann bekam chrissi mitleid mit der alten frau, die nur noch einen zahn im mund hatte und uns ganz flehend anschaute doch bitte bitte was zu kaufen. das haben wir dann gemacht. ..und als wir gehen wollten fluesterte uns die frau etwas zu.. haben wir erst nicht verstanden, also wiederholte sie es nochmal ganz leise und schnell: "opium, opium?" ..aehhh nee, wir lachten und lehnten dankend ab;) ..schon schraeg, so ne oma als drogendealerin..



die radeltour fuehrte uns auf schotterpisten in viele doerfer und zu einem wasserfall. auf dieser route hatten wir eine nette begenung mit fernando aus jamaika. er ist echt krass - seit 2 jahren zu fuss ohne schuhe nur mit einem kleinen ruecksack und einem souvenier-roll-koefferchen unterwegs. er lief von europa ueber indien bis nach suedostasien! alles zu fuss!! ..seinem "normalen" leben hat er sich entsagt und ist nun auf diesem spirituellen trip, vielleicht sogar fuer immer. er ernaehrt sich nur von reis und orangen, schlaeft irgendwo in seiner haengematte und waescht sich im fluss. ein echt netter und intelligenter mensch. ..tja, so anders kann das leben aussehen.



so wie es aussieht werden wir uns morgen nach thailand aufmachen, oder zumindest der grenze etwas naeher ruecken. in den letzten tagen waren wir uns diesbezueglich naemlich nicht mehr so sicher wegen der derzeitigen auseinandersetzungen in bangkok und der besetzung "unseres" flughafens. wir haben bissl angst bekommen und uns sorgen gemacht, dass es probleme mit unserem heimflug am 20.12. geben koennte. da es aber noch knappe 3 wochen bis dahin sind und dank infos von felix, haben wir uns erstmal beruhigt und werden dann weitersehen, wenn die zeit reif ist. wir hoffen sehr, dass alles gut gehen wird. wir wollen ja schliesslich puenktlich am 21.12. im dresdener hauptbahnhof einrollen!

bis dahin macht's euch mal schoen huschelig bei kerzenschein und gluehwein!
martin und chrissi:)
Unsere Fotogallerie



Vang Vieng und Luang Prabang

tachchen ihr schneemaenner:)

von der hauptstadt vientiane ging unsere reise weiter in den norden. nach einer schoenen busfahrt durch die berge erreichten wir vang vieng.



das ist so bissl als party-ort verschriehen, da sich dort alle backpacker versammeln und mit einem lkw-schlauch den fluss besoffen runtertreiben.. uns fuehrte aber eine andere motivation dort hin. wir haben naemlich von der mulberry-organic-farm gelesen und wollten uns die unbedingt mal anschauen. das gute war, dass die farm ausserhalb der stadt liegt und man so dem ganzen party-trubel aus dem weg geht, stattdessen ruhe in einer wundervollen berglandschaft hat. das konzept der farm ist neben oekologischer landwirtschaft auch oeffentlichkeitsarbeit national sowie international. alle uebriggebliebenen erwirtschafteten gelder kommen der kommune zu gute indem eine schule mit lehrern (auch international), schulbus und materialien ausgestattet wird. die organic farm ist ein drahtseilakt zwischen kommerzialisierung und easy life, denn sie bietet unterkuenfte fuer reisende, ein restaurant fuer alle und eine bar fuer die party-leute an. ausserdem werden hin und wieder dicke touribusse ausgeschuettet, die sich die farm selbst und ihre produkte (kaese, tee, maulbeermarmelade, fruechte, seide...) anschauen. das konzept ist super - es werden viele jobs geschaffen und die bildung in einer armen region durch die touris und volunteere stark gefoerdert.
wir haben dort eine nacht geschlafen und jeden tag im restaurant geschmaust. war zwar alles bissl teurer, aber wenn man weiss, dass das geld fuer einen guten zweck genutzt wird, dann macht das nix:)
die umgebung vang viengs ist wahnsinn. wie schon beschrieben, befindet sich der ort inmitten der berge. wir nutzten die zeit fuer eine laaaange wanderung zu einer hoehle mit lagune. martin huepfte mal rein, hatte dann aber angst zu weit in die hoehle zu schwimmen, wegen eventueller wasserschlangen.
am letzten abend hab ich (chrissi) mein bestes gegeben und versucht steffan und thomas e. wuerdig zu vertreten. ich habe mit martin auf der terasse bierchen gekippt! ..martin war dann ganz zufrieden mit mir, auch wenn ich die beiden twins natuerlich nieeeeemals ersetzen kann, is ja klaro!;) ..naja, ich freu mich dann wieder auf nen glaesl (oder zwei oder drei) rotwein daheeme, nicht war?!;)

nach einer ewig langen busfahrt (220km in 8h) weiter durch die berge sind wir nun in luang prabang. es war echt der wahnsinn, denn vor uns fuhren immer wieder lkws mit alten diesel-motoren, sodass wir uns die t-shirts als nasen- und mundschutz vor's gesicht gezogen haben - es hat so gestunken! und wenn sich die autos dann im schneckentempo die serpentinen hochquaelen.. nee nee, echt mega ungesund!
ja, aber als wir dann in der alten koenigsstadt angekommen sind, wurden wir belohnt! - luang prabang ist naemlich wunderschoen. zwar super touristisch, aber sooo schoene haeuschen, die am mekong stehen (unser alter freund;)),



haufen niedliche bars und restaurants und der ober ober ober hammer... der nachtmarkt!!! ihr koennt euch gar nicht vorstellen wie schlimm das ist dort lang zu laufen.. man muss die ganze zeit kaufen kaufen kaufen kaufen... denn wirklich ALLES ist soooo schoen!! selbst wenn wir uns gegenseitig zum schnellen durchgehen zwangen, blieb einer wieder stehen und beaeugte was nettes.. und dann wird man ja auch staendig von den frauen, die dort verkaufen, angelabert: "lady, nice scarf?.. t-shirt cheap!.. buy picture! buy buy buy.. i make you a special price!..discount.." - yeahhhh!!! und die machen das so gut, dann kann man kaum widerstehen. wir sind jetzt weltmeister im preise feilschen;) na mal schauen, was unsere rucksaecke noch so an versteckten kapazitaeten haben.. da wird mit sicherheit nix verschwendet!
neben shoppen auf dem markt sind wir hier in der stadt und auch ausserhalb bissl rumgelaufen und haben uns ein paar wats (tempel) angeschaut. leider verlangen die hier meist eintritt dafuer, sodass wir uns diese heiligen staedten eher von aussen anschauen.



ja ihr lieben, es ist auch bei uns kalt! nachts haben wir schon unter 20grad!! da ist nix mehr mit nur im inlet schlafen, da muessen die schlafsaecke wieder herhalten und selbst die sind manchmal noch zu wenig. au backe, wie soll das nur in 3 wochen im deutschen lande werden mit uns..?

gaaanz liebe gruesse,
martin und chrissi:)
Unsere Fotogallerie



Sabai-Diii!!!:)

die whiskeyflasche ist leer!! und zwar haben wir das erfolgreich in tat lo geschafft. dieses entspannte doerfchen in suedlaos haben wir 4 tage lang besucht. von pakse aus ging's mit einem krassen alten bus dahin. erst freuten wir uns ueber den bus, denn er war kein offener, transporteraehnlicher bus, sondern ein mehr oder weniger normaler. eben nur steinalt. als wir drinnen platz nahmen war das dann bissl was anderes - nichts war mehr orginal, alles verfriemelt, sitzbaenke neu herein geschraubt (aber schief und eng!), bodenblech tausendmal repariert - alles sehr funktionell... ja, und ein terroristen als busfahrer! ..okay, es war kein terrorist, ein ganz normaler laote, der sich mit seiner armeeskimuetze vor der sonne schuetzte.
waehrend der fahrt unterhielten wir uns mit einer frau laotischen ursprungs, die aber nun in den usa lebt. sie betreibt in einem dorf in der naehe von salavan entwicklungsilfe mit ihrem mann. sie war echt voll locker drauf und hielt staendig den bus an um an der strasse einzukaufen. damit unterstuetzte sie die armen landwirte vor ort. ja, wir brauchten echt geduld.. die fahrt dauerte mal wieder eeeewig. als europaeer ist man eben nicht daran gewoehnt, dass der bus keine 10km ohne halten fahren kann. diese ruhe ist sehr typisch fuer laos! -nur keine hektik!

in tat lo angekommen zeigte sich dieses motto in seiner vollen bluete. -es war alles sooo friedlich, so chillig. die leute wohnen ganz einfach in ihren holz- oder bambushuettchen mit den freilaufenden haustieren. die peilen genauso entspannt durch die gegend. huehner, enten, ziegen, kuehe, ochsen, schweine, hunde, katzen.. ja, und sogar elephanten!
wir wohnten in einem netten kleinen bambushuettchen direkt am fluss mit blick auf den wasserfall und sonnenuntergang. auf unserer terasse in dem wunderbaren ambiente leerte sich der whiskey wie von selbst..;)
in tat lo und umgebung sind wir viel umher gelaufen und sogar mal kurz getrampt, als wir einen scheinbar endlosen dorfweg langliefen. wir schauten uns 3 wasserfaelle an.



der eine war so versteckt, dass wir von dorfkindern hingefuehrt worden. natuerlich liessen sich die kleinen diese dienstleistung gern bezahlen:) aber es hat sich sehr gelohnt, denn wir konnten sogar baden vor dem wasserfall und uns die haare waschen..



wir genossen die landschaft in vollen zuegen. einmal wurden wir dabei aber von einem elephanten ueberrascht, der ploetzlich den fluss aufwaerts lief und uns maechtig erschreckte! mit so einem grossen dickhaeuter rechnet man ja nicht alle tage.. aber ok, wir sind eben in laos:)
an unserem ersten wandertag kamen wir genau zur mittagszeit durch's dorf und hatten hunger. wir kauften bei einem netten ehepaar fisch und sticky rice. der mann lud uns in seine huette ein und ass mit uns gemeinsam. da er kein englisch konnte und wir kein lao, kam kein gespraech zustande. es war aber ne total witzige und schoene situation - wie der mann uns ganz selbstverstaendlich zu sich reinbat, in seine chilli-schote biss und beim essen ordentlich schmatzte (wie alle suedostasiaten). seine frau hat uns dann noch bohnen geschenkt und wir dafuer 2 cd-s von ihnen erstanden.
obwohl tat lo wirklich ein winziges nest am ende der welt ist, investieren die deutschen auch dort! - es gibt naemlich ein computer-bildungs-zentrum (TCEC - tatlo computer education center). es ist witzig, denn obwohl mit der globalisierung der tourismus in tat lo angekommen ist, verlaeuft das dorfleben noch total urspruenglich. der tourismus laeuft nebenher und scheint den ort eher zu foerdern als zu veraendern.
da gibt es zum beispiel mama pap, die neben ihrer landarbeit kleine bungalows vermietet und ein mini-restaurant betreibt. alles ist sehr provisorisch, aber absolut ehrlich. pap hat eine riesige menuekarte, aber meistens ist so gut wie nix in ihrer kueche. so kommt es des oefteren vor, dass sie bei der bestellung "no have...no have" sagt (z.b. keine eier, kein baguett, kein chicken, keine nudeln, keine ananas). dafuer wird man aber mit riesigen portionen belohnt, die ihre konkurenten um einiges uebertreffen! sogar der kaffee wird in einem mega-pott serviert. die preise hingegen sind super guenstig. mit diesen konditionen und ihrer freubndlichen aufgeschlossenen art ist sie eindeutig spitzenreiter in tat lo! wir waren stammkunden:)



wir lernten in tat lo auch liebe reisende kennen. darunter ein deutscher der suedostasien mit dem rad abfaehrt, einen schraegen oesterreicher und 3 afghanen, die in pakistan aufgewachsen sind und nun in deutschland leben. es kamen sehr interessante gespraeche an den abenden zustande und eine gitarre war auch dabei:) ..so verflog die zeit in tat lo sehr schnell.

nach suedlaos gaben wir uns einer monster-busfahrt hin. wir entschlossen uns spontan im local-bus nach pakse (welches nur 2h von tat lo entfernt ist) weiter bis in die hauptstadt vientiane zu fahren. da wurden aus den 2h stunden mal eben 19h.. aber immerhin: der bus war bequem, langsam und dadurch sicherer als die 2 stoeckigen schlaf-touribusse. trotzdem schlauchte die fahrt natuerlich enorm.. und zum richtigen schlafen kommt man im sitzen ja auch eher schlecht als recht. so peilten wir voellig fertig am samstag 5uhr in der frueh in vientiane umher auf der suche nach einem guenstigen hostel. gegen 7uhr fanden wir auch eins und bezogen es nach einer mega-postkarten-schreib-action gegen 10uhr.
vientiane ist eine sehr schoene stadt, aber ueberhaupt nicht typisch asiatisch. die kommunisten und kolonialisten haben hier ordentlich das stadtbild gepraegt. es gibt gerade breite strassen, niedliche haeuschen im mediteranen stil und viele cafes. ja, und es ist kaum was los! wo einem in kuala lumpur, hanoi und phnom penh die motorradfahrer und der stadtlaerm auf die nerven gehen, ist hier mehr oder weniger ruhe. nur der mekong, die tempel und die leute erinnern an asien.



yeah und wir haben thailand bereits entdeckt! - das liegt naemlich am anderen ufer des flusses:)
wir sind in vientiane schon ganz gut durch die stadt gebummelt. wir waren auf dem markt, bissl shoppen und essen. uns ist dabei aufgefallen, dass laos (auf dem land und in der stadt) sehr sauber ist im vergleich mit kambodscha. ..hier liegt die umweltverschmutzung nicht am boden sondern in der luft. die verbrennen naemlich allen muell.. ob das besser ist laesst sich stark bezweifeln.

ahoi,
martin und chrissi:)
Unsere Fotogallerie



Trekking-Tour im Bolaven Platau

da sind wir schon wieder!

..wir muessen ja das gute internet in pakse nutzen, wer weiss was in den kommenden tagen so geht.
heute haben wir eine trekking-tour ins bolaven platau gemacht. das ist eine hochebene in suedlaos mit vielen vielen wasserfaellen, kaffe- und teeplantagen und einem hochmoor.
los ging's frueh um 8uhr mit 2 guides und 3 weiteren touris. wir fuhren zunaechst ne stunde bis dahin, machten zwischendurch halt auf dem markt, wo fuer unser lunch eingekauft wurde. obwohl wir die asiatischen maerkte nun langsam gewoehnt sind, beeindruckt uns diese besondere athmosphaere immer wieder. fische liegen mit aufgerissenen maeulern zum verkauf auf dem boden und jappsen nach luft, frauen wedeln mit tueten die fliegen von schweinskoefen davon, kinder versuchen ihre fruechte in den riesigen koerben an den mann zu bringen - die luft schwankt zwischen einem suessen, sauren, fischigem geruch, je nachdem wo man sich gerade befindet.
wir trekkten zuerst durch die tee- und kaffeeplantagen und dann durch den dschungel. hier sahen wir im laufe der wanderung 4 sehr beeindruckende wasserfaelle.



einer davon ging 150m in die tiefe, was wirklich gewaltig ist! erst bestaunten wir den wasserfall aus der ferne im ganzen, dann ging's zum fusse des wasserfalls und danach direkt an die klippe, wo das wasser herunterfaellt. da kribbelt es echt in den fuessen, wenn man dort steht!! ja, und die landschaft war sooo unglaublich toll!! berge mit dschungel bewachsen, wo sich die fluessen ihren weg durchbahnen (erinnert teilweise bissl an neuseelands suedinsel). teilweise liefen wir auf gar keinem richtigen weg, sondern einfach nur kreuz und quer durch den wald und sprangen von stein zu stein. das hat spass gemacht, war aber gar nicht so einfach, da es verdammt rutschig war.
ein highlight war das hochmoor. eine feuchte landschaft aus sandstein mit ganz vielen kiefern, moosen,flechten und sonnentau! martin ging vielleicht ab!! ..und er konnte unserer truppe ne menge darueber erzaehlen und entdeckte so einige pflanzen, die selbst unserem guide unbekannt waren. deshalb wurde martin als unser "neuer" guide betitelt;)



ja, obwohl die tour schoen war und wir viel sehen konnten, waren wir bissl enttaeuscht, dass wir teilweise nur wenig zeit an besonderen stellen hatten. es ging eben immer schnell vorran und wir hatten nicht so richtig zeit, die umgebung wirklich aufsaugen zu koennen. das ist eben das problem bei solchen gebuchten touren.
leider, und da sind wir echt sehr traurig, ist man hier auf touren angewiesen um ueberhaupt trekken gehen zu koennen. denn wanderwege sind nicht ausgeschildert bzw. gar nicht vorhanden, sodass man immer einen guide braucht. und wenn man einen bucht, dann bucht man eben auch gleich ne komplette tour.. eigentlich wollten wir mehrere tage im nationalpark hier in laos wandern gehen und im dschungel schlafen, aber das ist soooo verdammt teuer! fuer 3 tage 160us-dollar pro person uebersteigen nun wirklich unser budget. und allein koennen wir da nicht hin, da eben keine wege ausgeschildert sind. wir haben auch schon mehrmals versucht mit den leuten, die die touren anbieten, zu reden und ne andere option zu finden, um in den nationalpark zu kommen, aber NO WAY! :(
.. dabei sollte die natur doch jedem zugaenglich sein, oder?
Unsere Fotogallerie